Winter-Cookie* {Schokolade / Apfel / Zimt / Vanille}

 

IMG_2754.JPG

Oh yes, its cookietime, Baby! Regelmäßig gibt es von “Yogurette” Sondereditionen, die mich jedes Mal zu einem neuen Keksrezept inspirieren und jetzt ist es mal wieder so weit: Winter-Apfel heißt die Variante dieses Mal. Die Yogurette passt wunderbar zu meiner momentanen Vorfreude auf den Herbst. Ein Hauch Zimt im Teig passt ganz wunderbar zu den Aromen der Schokolade. 

IMG_2750.JPG

Zutaten für den Cookieteig

  • 200g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1/2 Tl Backpulver 
  • 1/2 Tl Salz
  • 1 Tl Zimt
  • 230g Butter
  • 165g Zucker
  • 1 Ei
  • 2 Tl Vanilleextrakt
  • 125g Yogurette Winter-Apfel oder eine ähnliche Schokolade + 5 Riegel für die Dekoration 

Zubereitung

Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und gut vermischen. Butter und Zucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine schaumig rühren. Ei und Vanille ebenfalls zum Buttermix geben und gründlich untermischen. Die trockenen Zutaten dazu geben und mit einer Gummizunge zu einem glatten Teig verarbeiten. Zum Schluss die gehackte Yogurette (125g) unterheben. Den Teig am Besten über Nacht oder für mindestens 4 Stunden kalt stellen. 

IMG_2751.JPG
IMG_2749.JPG

Wenn der Teig fest und gut durchgekühlt ist, den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Mit einem Esslöffel Portionen vom Teig abstechen, zu Kugeln formen und mit genügend Abstand auf die Bleche verteilen, wobei nicht mehr als fünf Kekse auf einem Blech sein sollten. Die Kugeln vor dem Backen etwas andrücken. Die übrigen Schokoladenriegel hacken und auf den Cookies verteilen. Die Cookies für 10 Minuten im Ofen backen, bis sie goldgelb sind. Sie sollten einen Moment auf dem Blech und anschließend auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen.

IMG_2752.JPG

Egal ob ganz frisch oder schon einen Tag alt, die Kekse schmecken wunderbar und verheißungsvoll nach Herbst! Zum Kaffeestündchen oder als Picknick für unterwegs, es ist immer gut ein paar Cookies im Vorrat zu haben! Habt eine wunderbare (Kuchen-)Zeit!  

Eure Tine

Apfel-Zimt-Scones {Apfel / Zimt / Butter / Zucker}

 

IMG_2606.JPG

Scones sind ein typisch englisches Teegebäck, das an etwas festere Hefebrötchen erinnert. Habt ihr sie schon mal gegessen? Mit “clotted cream” und Marmelade sind sie gerade zu dieser Jahreszeit wunderbar zum Frühstück oder Kaffeestündchen. Eigentlich werden sie plain hergestellt, aber auch mit Äpfeln und einer leichten Zimtnote sind sie wunderbar. Unser selbst gemachter Quittengelee ist das Tüpfelchen auf dem “i”! Das Beste aber ist, sie sind kinderleicht und ganz schön fix hergestellt. Das Schälen, Entkernen und Schneiden der Äpfel nimmt heute die meiste Zeit in Anspruch. 

IMG_2605.JPG

Zutaten für die Scones

  • 320g Mehl
  • 4 Tl Backpulver
  • 1/2 Tl Salz
  • 2 El Zucker
  • 2 Tl Zimt
  • 100g Butter 
  • 1 Ei
  • 150g Joghurt
  • 1 großer Apfel
  • 1 Eigelb
  • 1 El Milch

Zubereitung

Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Mehl, Backpulver, Salz, Zucker und Zimt vermischen. Die Butter hinzufügen und mit den Fingerspitzen zu einer krümeligen Masse verarbeiten, bis eine sandähnliche Konsistenz erreicht ist. Das Ei mit dem Joghurt verquirlen und mit den Fingern oder einer Gummizunge unter die Mehlmischung arbeiten.

IMG_2609.JPG

Den Apfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Spalten nochmals in kleine Stücke schneiden und unter den Teig mischen. Der Teig ist insgesamt recht feucht, das stört aber nicht weiter. Er wird auf eine bemehlte Arbeitsfläche gegeben und die Oberfläche wird ebenfalls mit Mehl bestäubt. Den Teig 1,5 - 2cm platt drücken und mit einem Glas einzelne Scones ausstechen. Die Scones mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Eigelb und Milch verquirlen und die Oberfläche der Scones damit bestreichen.

IMG_2607.JPG
IMG_2608.JPG

Die Scones für ca. 10-15 Minuten, bis sie goldbraun sind backen und auf einem Kuchengitter etwas auskühlen lassen. Lauwarm schmecken sie besonders gut, egal ob pur, mit Butter, Frischkäse, Marmelade oder Honig. In einer luftdicht verschlossen Dose halten sie mir ca. 3-4 Tage. Lasst sie euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Apfel-Crumble {Äpfel / Dinkelmehl / Mandeln / Zimt}

ZfK_Apfel_Crumble_01

Wenn es bei uns am Wochenende einmal schnell gehen muss, dann ist ein Apfel-Crumble im Herbst genau das Richtige. Schon im Backofen verströmt er herrliche Apfel- und Zimtaromen. Für eine Extraportion Chrunch gibt es heute Mandelsplitter in der Apfelmasse und auf den Streuseln. Die Streusel habe ich mit Vollkornmehl und Muscovado-Zucker zubereitet, das verleiht ihnen ein nussiges Aroma und eine wunderbare Karamellnote. Am Besten, ihr probiert es gleich einmal selbst aus! 

Zutaten für die Streusel

  • 150g Vollkornmehl
  • 80g Muscovado-Zucker oder alternativ Rohrohrzucker
  • 120g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 120g kalte Butter
  • 1-2 Tl Sweet Love von JustSpices* (alternativ 1 Tl gemahlener Zimt)

Zutaten für die Apfelmasse

  • 5-6 Äpfel
  • 2-3 El Dulce de Leche
  • 2 El Mandelsplitter

Zutaten zur "Vollendung"

  • 1 El Mandelsplitter
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Eine ofenfeste Auflaufform fetten und bereitstellen. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Alle Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und mit den Fingerspitzen zu Streuseln verarbeiten. Die Streusel müssen nicht gleichmäßig sein. 

ZfK_Apfel_Crumble_02

Die Äpfel schälen, Stiel, Kerngehäuse und den Blütenansatz entfernen und zuerst in spalten und dann in Stücke schneiden. Die fertigen Apfelstücke sowie die Mandelsplitter mit der Dulce de Leche vermengen und in die vorbereitete Auflaufform füllen.  

Dann die Streusel und anschließend die Mandelsplitter großzügig über die Äpfel verteilen und den Crumble für ca. 30-40 Minuten im Ofen backen. Die Flüssigkeit, die aus den Äpfeln getreten ist, sollte kochen und die Streusel sollten goldbraun sein. Den fertigen Crumble kurz abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren. 

ZfK_Apfel_Crumble_03
ZfK_Apfel_Crumble_04

Wunderbar schmeckt der Crumble lauwarm mit Vanilleeis oder einer selbstgemachten Vanillesauce. Eine gute, etwas kalorienärmere Variante ist Naturjoghurt, den ich am liebsten mit etwas Vanille und Reissirup verfeinert mag.

Habt eine gute (Kuchen- oder Crumble-)Zeit!

Eure Tine

*Dies ist keine Werbung! Ich habe mir das Gewürz selbst gekauft und finde es ist perfekt für dieses Backwerk geeignet.

Schneller Bratapfelkuchen {Äpfel / gebrannte Mandeln / Rosinen}

ZfK_Bratapfel_001

Heute habe ich ein Rezept für euch, das richtig schnell geht, versprochen!

Wenn ich aus dem Büro komme und das Kuchenkind vom Kindergarten abhole, dann steht Mutter-Sohn-Zeit ganz oben auf der Tagesordnung und alles andere, was nicht unbedingt sein muss, bleibt erst einmal liegen. Manchmal aber muss ein Kuchen einfach sein. Dann ist der Hunger groß und der Appetit auf Süßes lässt sich nicht vertreiben. Vorallem wenn man sich einbildet, es müsse genau jetzt ein Stückchen Kuchen her; dann geht auch nichts anderes mehr, zumindest bei mir ist das so. Und was bleibt mir da? Entweder motiviere ich das Kind mitzumachen – das ist immer besonders spaßig, aber klappt leider nicht jedes Mal – oder das Kind spielt einen KLITZEKLEINEN Moment alleine und das ist dann meine Chance! Also, muss es dann ganz besonders schnell gehen ...

ZfK_Bratapfel_002

Dieser Kuchen ist dafür perfekt - versprochen! Obendrein ist er super saftig, hat etwas crunch und erfüllt das Haus mit einem wohlriechenden Duft.

Zutaten für den Teig

  • 2 Eier
  • 80g Zucker
  • 100ml Öl
  • 50ml Schlagsahne
  • 150g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Zutaten für die Äpfel

  • 4 kleine Äpfel
  • 2 EL Rosinen
  • 2 Hände gebrannte Mandeln
  • 1 EL flüssige Sahne
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Rosinen mit kochendem Wasser übergießen und einweichen. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, Öl und Sahne unter stetem Rühren hinzufügen und alles luftig aufschlagen. Mehl, Salz und Backpulver mischen und kurz unterrühren. Den fertigen Teig in eine kleine, mit Streifen von Backpapier ausgelegte Kastenform füllen. 

ZfK_Bratapfel_003
ZfK_Bratapfel_004

Äpfel waschen, einen Deckel abschneiden und das Kerngehäuse mit einem Kugelausstecher entfernen. Die Rosinen abtropfen lassen, die Mandeln grob hacken und alles zusammen mit der Sahne vermischen. Die Füllung in die Äpfel füllen, den Deckel aufsetzen und die gefüllten Äpfel in den Teig drücken. Die übrige Füllung auf den Teig um die Äpfel herum verteilen.  

Den Kuchen ca. 35 - 40 Minuten backen. Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren. 

ZfK_Bratapfel_005
ZfK_Bratapfel_006

Das ging doch ganz fix, oder? Manchmal habe ich ganz spontan Appetit auf Kuchen oder ich wünsche mir den herrlichen Duft nach frischem Gebäck herbei dafür ist dieses Rezept einfach ideal! Lasst euch den Kuchen schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine 

Apfelstreusel {Apfel / Mohn / Streusel / Mandeln}

ZfK_Apfelstreusel mit Mohn

Wochenende ist Kuchenzeit - klarer Fall!

Zu dieser Jahreszeit liebe ich Streuselkuchen ganz besonders und mein absoluter Lieblingsstreuselkuchen ist dieser wunderbare Rührkuchen mit Obst der Saison - und Streuseln. Die Streusel sind mit Mandeln verfeinert, dadurch werden sie besonders crunchy. Der Kuchen selbst ist super saftig und schmeckt herrlich fruchtig. Der Kuchen ist sehr vielseitig und lässt sich mit verschiedenen Obstsorten oder Streuseln immer wieder neu kreieren. Hier gibt es eine Variante mit Zwetschgen und Haselnussstreuseln und hier mit saftigen Süßkirschen und Pistazienstreuseln. Beides ist auch sehr zu empfehlen!

ZfK_Apfelstreusel mit Mohn

So, nun geht's rasch hinein in die Küche und nach kürzester Zeit kommt ihr mit diesem herrlichen Kuchen wieder heraus - die reinste Zauberei.

Zutaten für den Boden

  • 185g Butter
  • 130g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Eier  
  • 100ml Milch
  • 100g gemahlener Mohn
  • 1/2 Päckchen Vanillearoma 
  • 185g Mehl
  • 1/4 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • ca. 4-5 Äpfel  

Zutaten für die Streusel

  • 75g Mehl
  • 40g Muscovado-Zucker (alternativ Rohrohrzucker)
  • 60g geröstete und gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 60g Butter
  • Puderzucker zum Bestäuben 

Zubereitung

Die Zutaten sind für eine Springform mit 26cm Durchmesser bemessen. Zuerst Butter und Eier aus dem Kühlschrank holen, so dass sie Zimmertemperatur annehmen. Die Milch mit dem Mohn mischen und einige Momente quellen lassen. Dann den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen.  Die Äpfel schälen, halbieren, das Kerngehäuse inkl. Stiel und Blütenansatz entfernen und die runde Seite mehrfach einschneiden.  

ZfK_Apfelstrudel mit Mohn

Aus den Zutaten für den Boden einen Rührteig zubereiten. Dazu Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier zugeben und gründlich unterrühren. Die Milchmohnmischung und das Vanillearoma hinzufügen und zum Schluss dann, nur ganz kurz, die trockenen Zutaten dazu geben. Das Mehl sollte nicht zu lange gerührt werden, denn sonst wird der Teig klietschig.  

Als nächstes kommen die Streusel an die Reihe. Die Mandeln habe ich in einer Pfanne ohne Fett geröstet und - nachdem sie abgekühlt waren - in einem Blitzhacker fein gemahlen. Für die Streusel habe ich dann Mandeln, Zucker, Mehl, Salz und Butter mit den Fingern zu einem krümeligen Teig verarbeitet. 

ZfK_Apfelstreusel mit Mohn
ZfK_Apfelstreusel mit Mohn

Nun gebe ich den Rührteig in die vorbereitete Form, verteile die halbierten Äpfel darauf, so dass die runde Seite oben liegt. Anschließend bestreue ich alles mit den Streuseln. Das schaut doch schon ganz schön lecker aus.

Dann ist der Kuchen bereit für den Backofen. Nach ca. 45 Minuten, ich mache immer eine Stäbchenprobe, kann er wieder raus. Es duftet schon ganz wunderbar. Jetzt müssen wir uns nur noch ein wenig gedulden, bis der Kuchen etwas abgekühlt ist. Wenn es soweit ist, den Streuselkuchen in 12 – 16 Stücke schneiden, mit Puderzucker bestäuben und gerne mit Sahne und einem heißen Kakao noch lauwarm genießen.

ZfK_Apfelstreusel mit Mohn

Habt viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken. Bei uns war der Kuchen so schnell verschwunden, dass ich bereits am nächsten Tag einen Neuen backen durfte. ;-) 

Habt eine gute (Kuchen-)Zeit!  

Eure Tine

Apfel-Karamell-Cupcakes

Apfel-Karamell-Cupcake

Apfel-Karamell-Cupcake

Es gibt Dinge, die gehören für mich einfach zusammen. Im Herbst sind das neben Pflaumen und Kürbissen, natürlich die Äpfel. Auch wenn ich es versuche, ohne Äpfel kann ich mir diese Jahreszeit einfach nicht vorstellen. In allen Formen, Größen und Farben lachen uns die Früchte von Marktständen und aus Obstregalen derzeit an. Saftig, süß oder etwas säuerlich - einfach wunderbar! Zwar wandern Äpfel bei mir regelmäßig in meinen morgendlichen Smoothie, aber auch in Kuchen und Gebäck machen sie sich ganz hervorragend, wie ich finde.

Immer wieder entdecke ich neue und glücklicherweise inzwischen auch regelmäßig alte Sorten, die wieder neu entdeckt werden. Im Geschäft sehen die Äpfel meist sehr appetitlich aus, alles leuchtet glänzend, so als wären sie einzeln poliert worden. Für mein persönliches Empfinden muss ein Apfel nicht perfekt aussehen, denn für mich steht der Geschmack an erster Stelle. Aromatisch müssen sie sein, knackig und saftig - perfekt also für einen Cupcake. Ergänzt habe ich ein paar gebrannte Mandeln und Karamell - eine wunderbare Kombination - süß und fruchtig - einfach köstlich ;-)

eine fruchtig süße Liaison

eine fruchtig süße Liaison

Zutaten für die Muffins

  • 120g Butter
  • 80g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 120g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Äpfel (gewaschen, entkernt und in kleine Stücke geschnitten)
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • 80g gehackte gebrannte Mandeln
  • 2 El Karamellcreme (z.B. Dulce de Leche)

Zutaten für die Creme

  • 150g Butter
  • 280g Puderzucker (zweimal gesiebt)
  • 2-3 El Dulce de leche

Zubereitung

Eine 12er Muffinform vorbereiten (fetten oder mit Papierförmchen auslegen) und bereit stellen. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Yummy...

Yummy...

Die Butter mit beiden Zuckersorten schaumig rühren und nach und nach die Eier, jeweils sehr gründlich, untermischen. Dafür verwende ich gerne meine Küchenmaschine und lasse sie auch ruhig mal ein bisschen länger arbeiten. Mehl und Backpulver zur Eier-Butter-Masse geben und anschließend die Äpfel, den Zitronensaft, die gehackten Mandeln und die Dulce de leche mit einem Teigschaber unterheben.

Den Teig gleichmäßig auf die Muffinformen verteilen und für ca. 20 Minuten im Ofen backen. Die Muffins kurz in der Form und anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Der erste Bissen, ich kann ihn kaum erwarten

Der erste Bissen, ich kann ihn kaum erwarten

Für das Topping die Butter schaumig rühren. Nach und nach den gesiebten Puderzucker unterrühren. Wurde der Puderzucker nicht gesiebt, kann es passieren, dass er sich nicht vollständig auflöst und hinterher knirscht. Wenn eine homogene Masse entstanden ist, nach und nach die Dulce de leche untermischen. Evlt. ist das Topping nun sehr weich, so dass es sich empfiehlt es für einige Zeit im Kühlschrank anziehen zu lassen. Anschließend auf den Muffins verteilen und mit verbleibender Dulce de leche verzieren.

Ein paar gehen auf Reisen: es war schön mit euch, macht einen Menschen glücklich!!

Ein paar gehen auf Reisen: es war schön mit euch, macht einen Menschen glücklich!!

Guten Appetit und habt eine wunderschöne Herbstzeit!